Radiowerbung & Radiospots

topradiospot(s) – Telestar-Digital / Imperial

Unter dem Motto: „Möge der gute Empfang mit dir sein“, produziert topradiospot den neuen Spot für den Kunden „Telestar-Digital“ und die Marke „Imperial“. In galaktischer Qualität und mit einem Preis-Leistungs-Verhältnis vom anderen Stern. Hören Sie selbst!

Telestar-Digital – Imperial

Noch mehr topradiospot(s) finden Sie hier.

Werbung auf Spotify – von der Buchung bis zum Werbespot

stf_logoWas ist Spotify?

Spotify ist aktuell einer der bekanntesten Musikstreaming-Anbieter. Nutzer haben die Möglichkeit, Musik direkt über das Internet auf ihren Endgeräten (Computer, Mobiltelefon, Tablet, etc.) zu hören. Fast alle Musikrichtungen sind vertreten und es stehen Million Titel zur Auswahl.

Funktionsweise: Beim Streamen werden die einzelnen Musiktitel nicht vorab komplett auf das eigene Endgerät geladen und anschließend abgespielt, sondern vom entsprechenden Server des Anbieters während des Hörens übertragen. Eine Internetverbindung ist somit unbedingt erforderlich und die Musiktitel stehen nach dem abspielen auch nicht lokal auf dem eigenen Gerät zur Verfügung. Spotify stellt hierfür eine eigene Software bzw. eine App zur Verfügung und jeder Nutzer muss einen persönlichen Kundenaccount erstellen.

Geschäftsmodell: Als Gegenleistung für das kostenlose Bereitstellen von Software und Musik platziert Spotify Werbung in den laufenden Stream. Die Werbung wird sowohl auditiv, mit klassischen Spots als auch grafisch eingebunden.

Premiumaccount: Wer keine Lust auf Werbung hat und ausgewählte Musiktitel auch offline auf seinem Endgerät hören will, hat die Möglichkeit, eine Premiummitgliedschaft abzuschließen. Für eine Gebühr von etwa 10 Euro im Monat steht diese zur Verfügung.

Werbung auf Spotify

Angebote wie Spotify sind ganz klar auf dem Vormarsch und können auf gute Reichweitenergebnisse und Analysen zurückgreifen. Zudem werden viele unterschiedliche Werbemöglichkeiten angeboten. Zu den gängigsten gehört die Einbindung von Audio, Video oder verschiedener Grafikformate, auch in Kombination. Zudem besteht die Möglichkeit einer direkten Verlinkung zum angebotenen Produkt.

Planung und Buchung

Anders als in der klassischen Radiowerbung wird die Werbung bei Spotify nach tatsächlichen Kontakten geplant und gebucht (Impression/TKP Tausend-Kontakt-Preis). Das heißt, man legt im Vorhinein fest, an wie viele Hörer Spot und/oder die Grafik „ausgegeben“ werden sollen. Die Werbung kann an den User also nur ausgegeben werden, wenn dieser eine „Session“ startet und online ist. Anhand der Userzahl in einem Gebiet und deren Nutzungsverhalten ergibt sich dann die maximal Verfügbarkeit der Impressions.

Darüber hinaus können diverse Parameter (Geschlecht, Wohnort, Zeitraum, etc.) berücksichtigt werden. Für die Kosten ist also nicht die Länge des Spots entscheidend, sondern die gebuchten Kontakte (Impression). Aktuell kann die Länge eines Spotify-Spots 15-30 Sekunden betragen.

Für welche Unternehmen eignet sich Spotify als Werbeplattform?

Grundsätzlich eignet sich Werbung auf Spotify für alle Unternehmen. Da User die Möglichkeit haben direkt von der Werbung zu einem verlinkten Ort zu gelangen, sollte dass werbende Unternehmen hier eine adäquate Onlinepräsenz aufweisen.

Ein Spot für Spotify

Für Werbung auf Spotify gelten im Bereich der Spotproduktion nahezu die gleichen Grundsätze wie bei klassischer Radiowerbung. Die richtigen Inhalte herausarbeiten, diese in eine gute Idee bringen und anschließend mit dem passenden Sprecher und Musik bzw. Sounds und Geräuschen vertonen. Die Produktionskosten sind unter anderem vom Umfang der Kampagne also der Anzahl der gebuchten Kontakte abhängig, fordern Sie jetzt ein entsprechendes Angebot an.

Sie haben noch Fragen? Lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich beraten und hören Sie sich einige Beispielspots an.

Bild: Copyright © Spotify AB – www.spotify.com

Meine Erfahrungen mit Radiowerbung

Infos. Reichseite. Kosten. RadiowerbungAuf die Frage, ob sich Radiowerbung für das eigene Unternehmen lohnt, findet man im Internet viele unterschiedliche Meinungen. Doch wie ist das möglich? Warum scheinen einige Unternehmen erfolgreich im Radio zu werben und andere schlechte Erfahrungen gemacht zu haben?

Die „richtige“ Reichweite

Um erfolgreich zu werben, egal in welchem Medium muss, man die relevante Zielgruppe (also die potentiellen Kunden) in ausreichender „Menge“ erreichen. In der Radiowerbung heißt das im ersten Schritt, „den richtigen Sender finden“. Es reicht nicht aus den bekanntesten Sender der Region oder den eigenen Lieblingssender zu buchen. Entscheidend ist, dass die Zielgruppe den Sender hört. Hierbei ist man auch vom regionalen Radiomarkt abhängig. Es kann schlichtweg sein, dass in einer Region oder Stadt kein Radiosender existiert, der bei der gewünschten Zielgruppe gute Reichweiten erzielt und dabei keine zu hohen Streuverluste hat. Der richtige Weg ist es also die Zielgruppe exakt zu definieren (Alter, Geschlecht, Einzugsgebiet) und anschließend die Kennzahlen der Radiosender zu betrachten. Durch regelmäßige Analysen haben die Sender und deren Vermarkter sehr genaue Angaben über die eigenen Hörer und deren Hörverhalten.

Zweiter wichtiger Punkt, „ein ausreichendes Volumen schalten“. Die statistischen Zahlen für Radiowerbung sprechen ganz klar für das Medium. Gut 80% der Menschen in Deutschland hören bis zu 4 Stunden täglich Radio. Diese Zahlen bedeuten aber nicht, dass man mit 3-4 Schaltungen eines Spots 80% der Menschen im Sendegebiet erreicht. Die Menschen hören zu unterschiedlichen Zeiten und unterschiedliche Sender. Darüber hinaus weiß man aus Studien, dass für ein effektives platzieren einer Werbebotschaft Mehrfachkontakte nötig sind, d.h. ein potentieller Kunde sollte den Spot mehrfach hören. Daraus ergibt sich, dass ein Spot mehrfach täglich, an mehreren Tagen und über einen längeren Zeitraum gesendet werden muss. Zu einem möglichen Schaltplan kann man keine pauschalen Angaben machen, ein Minimum von einer Woche, bei 3-4 Schaltungen pro Tag ist jedoch ratsam. Bei einer Spotlänge von 20 Sekunden läge das Schaltvolumen demnach bei mindestens 300-400 Sekunden.

Beispiel: Bei einer regionalen Testkampagne für einen Kunden in Norddeutschland musste der Spot für eine relevante Reichweite und die gewünschten Mehrfachkontakte, auf 6 Sendern, für zwei Wochen, 6-mal täglich geschaltet werden.

Der passende Radiospot

Werbebotschaften kommen heute von allen Seiten und wirken auf uns oft störend und lieblos. Wer Hörer erreichen will muss Emotionen in ihnen wecken. Ein entscheidender Faktor hierfür ist ein guter Radiospot, mit den richtigen Inhalten, einer ansprechenden Stimme und der passenden Musik bzw. Sounds und Geräuschen. Sie haben noch keine Idee für eine Kampagne? Kein Problem! Lassen Sie sich beraten, topradiospot unterstützt Sie von der ersten Idee bis zur Einbuchung der Werbezeiten.

Fazit: Radiowerbung kann einen sehr starken Effekt haben und erfolgreich sein, wenn man sie richtig plant und die Werbebotschaft mit einer guten Idee und einem professionellen Spot umsetzt. Lassen Sie sich daher ausführlich beraten.

Bild: © frank peters – Fotolia.com

Der richtige Sprecher für Ihren Spot

mann singt ins mikrofonSprecher ist nicht gleich Sprecher, so wie nicht jede Werbung wie die andere ist. Damit ein Radiospot gut ankommt, muss alles stimmen. Hierzu gehört natürlich auch die richtige Stimme, die bei Audio-Werbung eines der wichtigsten Erfolgskriterien ist. Wir sagen Ihnen, worauf es ankommt.

Der erste Schritt
Wenn Sie bei topradiospot eine individuelle Produktion anfragen, haben Sie die Option auf ein Sprechercasting. Dies bedeutet, dass wir Ihnen Sprachproben zusammenstellen und passende Stimmen präsentieren. Planen Sie etwas Zeit für die Auswahl der Sprecher ein, somit haben Sie die Möglichkeit, sich die Stimmen in Ruhe anzuhören und zu vergleichen. Überlegen Sie sich, welcher Sprecher passen könnte und wie Sie sich die Stimme vorstellen. Was passt zu Ihrem Produkt, zum Image Ihres Unternehmens und nicht zuletzt zum Text bzw. der Spotidee? Bei der Auswahl des Sprechers lassen wir Sie natürlich nicht allein. In Abstimmung mit Ihnen treffen wir bereits eine Vorauswahl und besprechen anschließend noch einmal die finale Buchung des passenden Sprechers.

Wer darf es sein?!
Es muss nicht immer eine bekannte Stimme sein, die die Aufmerksamkeit auf sich zieht, sie muss aber professionell klingen. Bei der Wahl des Sprechers sollte darauf geachtet werden, dass die Stimme zum Spot und zum Produkt passt. Männlich oder weiblich, hoch oder tief, jung oder alt …?  Eine rauchige, tiefe Männerstimme passt zum Beispiel besser zu einem Bourbon Whiskey als eine piepsige Frauenstimme. Hier darf man auch auf das eigene Gefühl vertrauen – und wenn es am Ende doch nach „Bruce Willis“ klingen soll (Sprecher: Manfred Lehman) – auch gut! Wir zeigen Ihnen, wie Sie Fehler bei der Auswahl von Sprechern vermeiden.

Stimme ist Emotion
Eine Stimme transportiert Emotionen und löst sie aus. Auch wenn verschiedene Personen exakt das Gleiche sagen, wirkt es unterschiedlich auf uns, abhängig von Stimme und Betonung (Quelle). Aus diesem Grund arbeiten wir bei topradiospot ausschließlich mit professionellen Sprechern. Diese sind darin trainiert, ihre Stimme anzupassen und immer den richtigen Ton zu treffen.

Budget
Natürlich spielt auch der Kostenfaktor eine Rolle. Sowohl bei der Buchung unserer Spotpakete als auch bei individuellen Anfragen wird Ihr Spot immer mit professionellen Sprechern produziert. Allerdings ist für die Buchung von bekannten Synchronstimmen oder Prominenten mehr Budget einzuplanen als bei der Buchung einer weniger bekannten Stimme. Wichtig: Stellen Sie beim Vergleichen von Spotangeboten sicher, dass sie eine professionelle Sprechergage beinhalten – denn Qualität macht sich immer bemerkbar – auch im Radio. Hören Sie selbst.

Infos, Reichweite, Kosten: bigFM

Infos. Reichseite. Kosten. Radiowerbung

Die deutsche Radiolandschaft ist groß, Sender gibt es viele und ebenso viele Vermarkter, Preislisten und Infos. In unserer Rubrik „Infos, Reichweite, Kosten“, wollen wir Ihnen die für Radiowerbung relevanten Sender vorstellen. Lesen Sie in einem kurzen Überblick das Wichtigste über Sendegebiet, Reichweiten, Zielgruppe und Preise.

Der Sender
bigFM ist ein Zusammenschluss von drei privaten Radiosendern, die ihr Programm im Südwesten Deutschlands ausstrahlen. Hierzu gehören bigFM – Der Neue Beat (Baden-Württemberg und Bayern bis Augsburg), „bigFM Hot Music Radio“ (Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen bis Köln, Aachen und Bonn) und „bigFM Saarland“. Somit ist bigFM in sechs Bundesländern zu hören (Frequenzen). Die Studios von bigFM befinden sich in Köln, Koblenz, Trier, Mainz, Saarbrücken, Ludwigshafen und Stuttgart.

BigFM gehört zu den erfolgreichsten Formaten für Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland. Kernzielgruppe sind die 18-35 Jährigen, gesendet wird im Contemporary-Hit-RadioFormat (CHR).

Die Reichweite
Laut ma 2014 Radio II erreicht bigFM national insgesamt 360 Tsd. Hörer (Mo-Fr) in der Durchschnittsstunde. Bei der Zielgruppe der 14-49 Jährigen sind es 321 Tsd. Hörer. In der Deutschen Radiolandschaft ist bigFM die führende Jugendmarke

Die Kosten:
Wie bei den meisten Sender ist die Hörerreichweite im Tagesverlauf morgens (Prime Time) am höchsten, was sich auch auf die Preise auswirkt. Somit kostet die Werbesekunde in der Sendestunde 7-8 Uhr 90€. Im weiteren Tagesverlauf, 12-13 Uhr 43€ Sek. und zwischen 16-17 Uhr 62€ Sek. Der Preis der Durchschnittssekunde liegt bei 55€ (Einschaltpreise, Mo.-Fr., Preisliste 2014). Alle Angaben zu Preisen und Kosten finden Sie in der aktuellen Preisliste.

Zusammengefasst:

  • Contemporary-Hit-RadioFormat (CHR).
  • Kernzielgruppe: 18-35 Jahre
  • Sendegebiet: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, teils Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bayern
  • Preise Sek: 7-8 Uhr, 90€. 12-13 Uhr, 43€. 16-17 Uhr, 62€ (Liste 2014)

 

Ansprechpartner für den Bereich Planung, Buchung und Spotproduktion: www.topradiospot.de

Bild: © frank peters – Fotolia.com

Infos, Reichweite, Kosten: SWR3

Infos. Reichseite. Kosten. Radiowerbung

Die deutsche Radiolandschaft ist groß, Sender gibt es viele und ebenso viele Vermarkter, Preislisten und Infos. In unserer Rubrik „Infos, Reichweite, Kosten“, wollen wir Ihnen die für Radiowerbung relevanten Sender vorstellen. Lesen Sie in einem kurzen Überblick das Wichtigste über Sendegebiet, Reichweiten, Zielgruppe und Preise.

Der Sender
SWR3 ist eines der öffentlich-rechtlichen Programme des Südwestrundfunks (SWR), Kernzielgruppe sind die 14-49 Jährigen. Das 24 Stunden Liveprogramm wird im SWR-Funkhaus in Baden-Baden produziert und orientiert sich am Hot-AC-Format. Darüber hinaus betreibt der Sender regionale Studios in Stuttgart, Mannheim und Mainz die der Redaktion in Baden Baden Inhalte liefern.

Die Reichweite
Als Radiosender für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz erreicht das Programm 3,26 Millionen Hörer am Tag, bundesweit sind es über 4 Millionen. In der durchschnittlichen Sendestunde Schalten 1,15 Millionen Hörer das Programm ein. Nach der Medien Analyse (MA) 2014 ist SWR3 weiterhin der meistgehörte Sender in seinem Sendegebiet und ebenso das meistgehörte öffentlich-rechtliche Radioprogramm in Deutschland.

Die Kosten:
Wie bei den meisten Sender ist die Hörerreichweite im Tagesverlauf morgens (Prime Time) am höchsten, was sich auch auf die Preise auswirkt. Somit kostet die Werbesekunde in der Sendestunde 7-8 Uhr 171€. Im weiteren Tagesverlauf, 12-13 Uhr 78€ Sek. und zwischen 16-17 Uhr 100€ Sek. Der Preis der Durchschnittssekunde liegt bei 99€ (Einschaltpreise, Mo.-Fr., Preisliste 2014). Alle Angaben zu Preisen und Kosten finden Sie in folgender Preiseliste: http://www.swrmediaservices.de/radio-werbung/swr3/tarife/

Zusammengefasst:

  • • Musik: AC-Format (Adult Contemporary)
  • • Kernzielgruppe: 14-49 Jahre
  • • Sendegebiet: Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
  • • Preise Sek: 7-8 Uhr, 171€. 12-13 Uhr, 78€. 16-17 Uhr, 100€ (Liste 2014)

Ansprechpartner für den Bereich Planung und Spotproduktion: www.topradiospot.de
Ansprechpartner für den Bereich Buchung, Kosten Sendezeiten: www.swrmediaservices.de

Bild: © frank peters – Fotolia.com

Infos, Reichweite, Kosten: Antenne Bayern

Infos. Reichseite. Kosten. Radiowerbung

Die deutsche Radiolandschaft ist groß, Sender gibt es viele und ebenso viele Vermarkter, Preislisten und Infos. In unserer Rubrik „Infos, Reichweite, Kosten“, wollen wir Ihnen die für Radiowerbung relevanten Sender vorstellen. Lesen Sie in einem kurzen Überblick das Wichtigste über Sendegebiet, Reichweiten, Zielgruppe und Preise.

Der Sender:
Antenne Bayern ist einer der erfolgreichsten Deutschen Radiosender und erreicht mit seinem 24-Stunden Vollprogramm sowohl die Hörer in den bayerischen Metropolen als auch in den ländlichen Gebieten. Antenne Bayern beschreibt sich selbst als „Familiensender“ der eine sehr breite Zielgruppe anspricht. Diese Zielgruppe erreicht man mit abwechslungsreicher und vielseitiger Unterhaltung unterstützt von regelmäßigen Off-Air-Aktionen.

Die Reichweite:
Als Radiosender für Bayern erreicht das Programm 4.141.000 Hörer am Tag, bzw. 1.334.000 Hörer in der durchschnittlichen Sendestunde, in der Zielgruppe 14-49 Jahre (Quelle: ma 2014 Radio I). Die technische Sendeleistung geht über die Grenzen Bayerns hinaus. Somit erreicht der Sender auch Hörer in Teilen von Österreich, der Schweiz und Tschechien. Zusätzlich ist Antenne Bayern europaweit über Satellit zu erreichen.

Die Kosten:
Antenne Bayern strahlt seine Werbung in zwei Werbeblöcken je Sendestunde aus. Zusätzlich können Spots außerhalb der klassischen Werbeblöcke als Single-Spots platziert werden. Wie bei den meisten Sender ist die Hörerreichweite im Tagesverlauf morgens (Prime Time) am höchsten, was sich auch auf die Preise auswirkt. Somit kostet die Werbesekunde in der Sendestunde 7-8 Uhr 265,74€. Im weiteren Tagesverlauf, 12-13 Uhr 85,49€ Sek. und zwischen 16-17 Uhr 99,91€ Sek. Der Preis der Durchschnittssekunde liegt bei 115€ (Einschaltpreise, Mo.-Fr., Preisliste 2014). Neben einem Mengenrabatt, staffelt der Sender seine Sekundenpreise nach Spotlänge. Alle Angaben zu Preisen und Kosten finden Sie in folgender Preiseliste: http://spotcom.de/files/1392817284_Preisliste_ABY_2014.pdf

Zusammengefasst:

  • Musik: AC-Format (Adult Contemporary)
  • Kernzielgruppe: 14-49 Jahre
  • Sendegebiet: Bayern
  • Zwei Werbeblöcke pro Stunde
  • Preise Sek: 7-8 Uhr, 265,74€. 12-13 Uhr, 85,49€. 16-17 Uhr, 99,91€ (Liste 2014)

Ansprechpartner für den Bereich Planung und Spotproduktion: www.topradiospot.de
Ansprechpartner für den Bereich Buchung, Kosten Sendezeiten: www.spotcom.de

Bild: © frank peters – Fotolia.com

Infos, Reichweite, Kosten: Einslive

radio
Die deutsche Radiolandschaft ist groß, Sender gibt es viele und ebenso viele Vermarkter, Preislisten und Infos. In unserer Rubrik „Infos, Reichweite, Kosten“, wollen wir Ihnen die für Radiowerbung relevanten Sender vorstellen. Lesen Sie in einem kurzen Überblick das Wichtigste über Sendegebiet, Reichweiten, Zielgruppe und Preise.

Der Sender:
Einslive ist einer der wohl bekanntesten Radiosender in NRW und gehört ebenfalls zu den bekannten Sendern in Deutschland. Der Sender hat sein Programm auf die Zielgrupp der 14-39 jährigen abgestimmt. Neben einer Musikmischung aus aktueller Chartmusik  und ausgewähltem Pop und Rock setzt der Sender auf aktuelle Reportagen und News aus „dem Sektor“ (NRW) und der übrigen Welt. Darüber hinaus ist der Bereich Comedy und Konzert ein fester Bestandteil des Programms und zahlreicher Off Air Aktionen wie Comedyevents und Konzertveranstaltungen.

Die Reichweite:
Einslive strahlt sein Programm im gesamten Bundesland NRW aus. Hierbei erreicht der Sender laut der MA 2014 in der Durchschnittlichen Sendestunde 1.120.000 Hörer (Montag bis Samstag, 6-18 Uhr).

Die Kosten:
Einslive strahlt sein Werbung täglich zwischen 6-18 Uhr aus, mit einem Werbeblock zur vollen Stunde. Wie bei den meisten Sender ist die Hörerreichweite im Tagesverlauf morgens (Prime Time) am höchsten, was sich auch auf die Preise auswirkt. Somit kostet die Werbesekunde in der Sendestunde 7-8 Uhr, 191€. Im weiteren Tagesverlauf, 12-13 Uhr, 106€ Sek. und zwischen 16-17 Uhr, 105€ Sek. (Einschaltpreise, Mo.-Fr., Preisliste 2014). Link Preisliste: http://www.wdr-mediagroup.com/download/spezialmodule/tarife/Tarifmappe_2014_RGB_Online_RZ_final.pdf

Zusammengefasst:

  • Wort-/Musikanteil: 30/70
  • Musik: Aktuelle Chartmusik und innovativer Pop und Rock
  • Kernzielgruppe: 14-39 Jahre
  • Sendegebiet: Nordrhein-Westfalen
  • Werbung: 6-18 Uhr (Ein Werbeblock zur vollen Stunde)
  • Preise Sek: 7-8 Uhr, 191€. 12-13 Uhr, 106€. 16-17 Uhr, 105€.

Ansprechpartner für den Bereich Planung und Spotproduktion: www.topradiospot.de
Ansprechpartner für den Bereich Buchung, Kosten Sendezeiten: www.ass-radio.de/radio.html

© frank peters – Fotolia.com

Radiowerbung als Existenzgründer

Nahezu alle Existenzgründer stellen sich eine Frage. Wie kann ich mein Unternehmen, meine Produkte oder meine Dienstleistung bekannt machen? Ein guter Unternehmensstart ist wichtig, nicht umsonst verlangen professionelle Businesspläne ein ausreichend hohes Budget für erste Werbe- und Marketingmaßnahmen.

BusinessplanVor allem das Internet als wichtiger Wirtschafts- und Werbemarkt bietet viele Möglichkeiten die neue Selbstständigkeit zu bewerben und zu kommunizieren. Angefangen bei google AdWords, Bannern, Anzeigen und Pressemitteilungen bis zu professionellen SEO-Maßnahmen, die in ihrer Folge die Besucherzahlen der eigenen Internetseite und somit auch die Bekanntheit des Unternehmens steigern. Doch immer wieder stößt das Internet an seine Grenzen. Denn nicht alle Zielgruppen suchen ihre Produkte im Internet oder lassen sich von Onlinewerbung und dem „Gang“ auf eine Internetseite von einem Produkt/Unternehmen überzeugen.

Zudem sind Unternehmen mit einer starken regionalen Bindung darauf angewiesen, ihre neue Existenz im Einzugsgebiet mit einer hohen Reichweite zu bewerben und bekannt zu machen.

Warum Werbung im Radio?

In vielen Bundesländern gibt es nicht nur einen großen Radiosender, sondern sondern zusätzlich mehrere kleine Lokalstationen. Somit ist es möglich, Radiowerbung günstig, regionalisiert und ohne hohe Streuverluste zu schalten, d.h., man schaltet seine Werbung auch wirklich nur dort, wo die eigene Zielgruppe wohnt/lebt.

Radiowerbung kann schnell umgesetzt werden, Werbebotschaften emotional und persönlich vermitteln und erreicht Menschen in interessanten Alltagssituationen. Im Büro am Computer (Möglichkeit direkt online zu gehen) oder im Auto auf dem Weg zum Feierabendeinkauf. Radio zählt zu den mobilsten Medien und begleitet die Hörer fast den ganzen Tag.

Wenn man Radio mit anderen Werbemedien vergleicht, besticht sie durch ihre hohe Reichweite und den verhältnismäßig niedrigen TKP (Tausend-Kontakt-Preis). Beim TKP geht es um die Frage, wie hoch die Werbeinvestition ist um tausend Personen zu erreichen.

Mit gut geplanter Radiowerbung und einem gut produzierten Spot machen Sie einen wichtigen ersten Schritt Ihr Unternehmen bekannt zu machen und in Ihrem Gebiet Fuß zu fassen.

Weitere Gründe für Werbung im Radio lesen Sie hier.

Schaltung und Kosten

Planen Sie für eine erste Werbekampagne im Radio mit 200-300 Sekunden. Gehe Sie auf die Internetseite des gewünschten Radiosenders und informieren Sie sich in der Rubrik Werbung über die aktuellen Preise und Hörerreichweiten. Hier finden Sie auch die Kontaktdaten zum Vermarkter des Senders. Kontakttieren Sie anschließend den Mediaberater des Senders und lassen Sie sich ein unverbindliches Schaltangebot erstellen. Alternativ können Sie auch eine Anfrage an topradiospot schicken, wir beraten Sie unabhängig und professionell über das Thema Werbung im Radio und die Radiospot-Produktion.

Wie könnte ein konkreter Werbeplan aussehen?

Denken Sie immer daran, einzelne Werbe-, Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen miteinander zu kombinieren. Nutzen Sie günstige Kommunikationsmaßnahmen wie Mailings und kostenlose Pressemittelungen. Weitere interessante Infos zu diesem Thema lesen Sie hier. Infos zum Thema Existenzgründung und Selbstständigkeit finden Sie unter anderem auf der Seite www.selbststaendig.de

© Gina Sanders – Fotolia.com

Welche Werbung ist am besten für mein Unternehmen?

 

Schon Henry Ford sagte, „wer nicht wirbt, stirbt!“ Doch welche Werbung oder Werbeform ist für mein Unternehmen die beste? Grundsätzlich gilt, der richtige Mix macht es!

Werbeweg

Das Grundprinzip

Wie schon in einigen anderen Beiträgen geschrieben, empfehle ich Ihnen auch hier einen kurzen Rollenwechsel. Stellen Sie sich vor, Sie stehen morgens auf, schalten das Radio ein und eine sympathische Stimme empfiehlt Ihnen ein Produkt. Der Spot ist gut gemacht und spricht Sie an. Eine knappe Stunde später sitzen Sie im Auto auf dem Weg zur Arbeit und halten an einer Ampel. Beim Blick aus dem Fenster sehen Sie eine große Plakatwand, Bild: Eine nette junge Frau bietet Ihnen ebenfalls das schon am Morgen gehörte Produkt an. Kaum 30 Minuten Später sitzen Sie im Büro und wollen nur eben schnell das wichtigste zum Tag lesen und Ihr Blick fällt auf eine Ansprechende Werbeanzeige zum besagten Produkt. Prinzip verstanden? Unterschiedliche Orte, Situationen und Sinneswahrnehmungen, alle mit einer Botschaft, so prägen sich Botschaftern ein. Das Schlüsselwort lautet Crossmedia.

Die richtige Herangehensweise

Was bedeutet das für Sie persönlich? Häufig testen Unternehmer verschiedenen Werbeaktionen nacheinander. Hat die eine Werbeform nicht den gewünschten Effekt, wird die nächste ausprobiert. Dabei wird vergessen, die einzelnen Maßnahmen mit einander zu verzahnen. Sie planen eine Werbekampagne im Radio? Unterstützen Sie diese Kampagne im gleichen Zeitraum mit einer Wurfsendung oder Anzeige. Nutzen Sie vor allem kostenlose Maßnahmen wie Mailing und Pressetexte.

Werbe- und Kommunikationsformen

Fast jede Werbe- und Kommunikationsform hat ihre Berechtigung, da sie ganz bestimmte Stärken hat. Die Frage lautet also, welche Stärken sind für meine Aktion die wichtigsten?

Wie ausgeprägt die einzelnen Stärken sind, hängt letztlich auch vom Anbieter vor Ort ab. Eine Stärke von Hörfunkwerbung ist z.B. die meist hohe Reichweite. Hat Ihr Sender vor Ort allerdings eine schlechte Reichweite, ist diese generelle Stärke nur bedingt zu nutzen.

Hörfunkwerbung:

  • + Hohe Reichweite. Regionalisierung. Kurzfristig buchbar. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Persönliche Ansprache. Sehr kreative Möglichkeiten. Wird auch mobil genutzt. Häufig letzter Werbekontakt vor dem Einkauf.
  • – Nebenbei Medium, Mehrfachkontakt erforderlich. Adressen, Telefonnummer, etc. sind schwer zu kommunizieren.

Fernsehwerbung:

  • + Hohe Reichweite. Bild und Ton für die Botschaft.
  • – Hohe Kosten. Aufwändige Spotproduktion. Wenig Regionalisierung.

Anzeigen:

  • + Gute Regionalisierung. Zielgruppengenau. Hohe Reichweite. Eine Zeitung wird häufig mehrfach gelesen. Anzeigen können mitgenommen und mehrfach angesehen werden. Daten wie Preise, Adresse, Telefonnummer können gut kommuniziert werden.
  • – Im Verhältnis zu anderen Maßnahmen recht teuer. Wenn nicht gerade eine oder eine halbe Seite geschaltet wird, sind Platz und Gestaltungsmöglichkeiten recht begrenzt. Eine kleine Anzeige wird schnell übersehen/überlesen.

Plakatwerbung:

  • + Kaum zu übersehen. Gute Regionalisierung. Viel Platz für visuelle Botschaften. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • – Unflexibel bei Änderungen. Visuell nur für kurze Werbebotschaften geeignet. Gute Ideen und Konzeption erforderlich.

Mailing:

  • + Relativ günstig bis kostenlos. Angebote und Aktionen können ausführlich beschrieben und erklärt werden.
  • – Gehen im Alltag schnell unter.

 

Die einzelnen Schritte

  1. Formulieren Sie ein Kampagnenziel. Was wollen Sie erreichen? Ab wann ist die Aktion ein Erfolg? Wie viele Kunden/Besucher wollen Sie gewinnen?
  2. Legen Sie ein Budget für die Kampagne fest. Versuchen Sie nicht auf Kosten der Qualität zu sparen, kalkulieren Sie realistisch und professionell
  3. Benennen Sie den Aufhänger Ihrer Werbekampagne. Eine Neueröffnung oder Produkteinführung, ein Jubiläum oder ein Tag der offenen Tür
  4. Formulieren Sie Stichpunkte zu Ihrer Aktion. Was, wann und wo? Warum diese/s Produkt/Dienstleistung/Event? Warum sollten die Leute kommen? …
  5. Notieren Sie sich alle Werbe- und Kommunikations-Formen die für Sie in Frage kommen. Radio, Anzeige, Plakat, Wurfsendung, Mailing, Promotion, etc.
  6. Legen Sie einen Kampagnenzeitraum fest. Wann startet die erste Schaltung/Maßnahme, wann endet die letzte (Im Kalender eintragen)
  7. Prüfen Sie die Kosten für die einzelnen Kommunikationsmaßnahmen in Bezug auf Ihr Budget, holen Sie sich Angebote ein.
  8. Markieren Sie im Kalender die einzelnen Kommunikationsmaßnahmen. Wann startet die Schaltung, wann geht das Mailing raus, … ?
  9. Überlegen Sie sich, welche Werbemittel Sie für die einzelnen Maßnahmen benötigen. Fertigen Sie diese an oder geben Sie diese in Auftrag
  10. Geben Sie den Startschuss und dokumentieren Sie den Effekt Ihrer Kampagne.  Nutzen Sie diese Daten für eine anschließende Analyse.

Die Analyse

Unterm Strich sollte jede Werbemaßnahme den Erfolg Ihres Unternehmens (Umsatz, Bekanntheit, etc.) erhöhen. Bedenken Sie jedoch, dass Werbeeffekte auch verzögert wirken. Es ist nicht davon auszugehen, dass am ersten Tag Ihrer Kampagne sofort „die Bude brennt“. Vor allem wenn Sie am Beginn Ihrer Unternehmung stehen und es sich um erste Werbemaßnahmen handelt, lassen sichtbare Erfolge gerne etwas auf sich warten. Es ist wesentlich einfacher ein bekanntes Unternehmen oder Produkt zu bewerben als völlig neu zu starten. Es ist wesentlich einfacher einen bestehenden Kundenstamm zu erweitern als die ersten Kunden zu gewinnen.

Lesen Sie auch: Was kostet Radiowerbung?

Text: © topradiospot | Bild: © bluedesign – Fotolia.com

Infos zu Radiowerbung – darf es etwas mehr sein?

Radiowerbung ist ein großes und umfangreiches Thema, sogar viele Professionals beschäftigen sich nur mit der Oberfläche ohne jemals wirklich tief in die Materie einzusteigen. Für die meisten  Kunden sind nur die wesentlichen Punkte wie Schaltkosten, Produktionskosten und Nutzen von Bedeutung. Soll es heute etwas mehr sein?

Mit diesem und folgenden Beiträgen wollen wir Ihnen die Möglichkeit bieten, „mehr“ zu erfahren. Warum ist die Radio- und Senderlandschaft in Deutschland von Region zu Region so unterschiedlich? Warum gibt es Werbeblöcke? Was ist der Unterschied zwischen Sponsoring und klassischer Werbung? Wie kalkuliert der Sender seine Werbezeiten? Und vieles mehr! Seien Sie gespannt und tauchen Sie ein.

Fragen RadioRadiosender in Deutschland – die Deutsche Hörfunklandschaft

Das Wichtigste vorab, die Gesetzgebungskompetenz für Rundfunk liegt grundsätzlich bei den Ländern und deren Landesanstalten für Medien (LfM). Somit entscheiden diese über die Gestaltung der Radiolandschaft in der jeweiligen Region. Viele Bundesländer haben einen öffentlich-rechtlichen Sender und zusätzlich eine Lizenz und Sendefrequenzen an einen privaten Anbieter vergeben (NRW: WDR (ör) und Radio NRW (priv)). Einige Bundesländer haben gleich mehrere Privatlizenzen vergeben, somit ist die Auswahl an Radiosender für Radiowerbung in Berlin wesentlich größer als in Köln. Ein weiterer Unterschied besteht darin, wie die einzelnen Anbieter ihr Programm verbreiten. Radio NRW hat sein Programm in über 40 Lokalstationen gesplittet. Einen Teil ihres Programmes produzieren diese Lokalstationen in Eigenregie, die übrigen Stunden senden alle Stationen ein bereitgestelltes Mantelprogramm.

Um dennoch bundeseinheitliche Regelungen für das Rundfunkrecht zu schaffen, wurde zwischen allen sechzehn deutschen Bundesländern der Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien (RStV), geschlossen. Wie viele Sender hat Ihr Bundesland? Einen ersten Überblick verschafft Ihnen die Seite der Radiozentrale.

Die interessante Geschichte zum Ursprung der deutschen Radiolandschaft ist noch wesentlich umfangreicher und auf der Seite von Frank Schätzlein zu lesen.

Werbung im Radio – warum gibt es eigentlich Werbeblöcke?

Die Landesmedienanstalten haben in gemeinsamen Richtlinien festgelegt, in welcher Form und Art Werbung im Hörfunk erlaubt ist und durchgeführt werden muss. Hierbei ist der wohl wichtigste Punkt, dass es keine Vermischung von redaktionellem Programm(inhalt) und Werbung geben darf. Gleiches gilt übrigens für Fernsehwerbung. Werbung muss immer und eindeutig als solche gekennzeichnet werden. Für den Hörfunk heißt das, die Werbung muss durch ein akustisches Signal deutlich vom Programm getrennt werden.

Die Definition von Werbung in diesem Zusammenhang ist: „jede Äußerung … die im Rundfunk … entweder gegen Entgelt oder eine ähnliche Gegenleistung oder als Eigenwerbung gesendet wird mit dem Ziel, den Absatz von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen … gegen Entgelt zu fördern.“

Richtlinien zur Durchführung der Trennung von Werbung und Programm im Hörfunk

Werbung und Sponsoring – wo liegt der Unterschied?

Bei werbefinanzierten Radiosendern besteht das Programm aus zwei Bereichen. Redaktionelles Programm und Werbung. Diese beiden Bereiche müssen, für den Hörer klar erkenntlich und akustisch Hörbar, getrennt sein. Zum redaktionellen Bereich gehört die Moderation, Beiträge, Nachrichten, Wetter, Verkehr, usw. Zum Bereich Werbung gehört der Werbeblock, Singlespots und weitere klassische Werbeelemente.

Darüber hinaus haben Unternehmen die Möglichkeit, Programmbereiche oder Sendungen als Sponsor zu unterstützen. In diesem Fall findet eine Nennung des Sponsoren vorher und/oder nachher statt. Die bekannteste Sponsoringform ist wohl das Wettersponsoring („… wurde Ihnen präsentiert von …“). Hierbei ist zu beachten, dass es sich bei dieser Nennung um eine notwendige Kennzeichnung handelt. Dem Hörer soll kenntlich gemacht werden, welches Unternehmen das Programm finanziell oder anderweitig unterstützt. Erlaubt ist die Nennung eines Firmen- oder Produktnamens und eines werblichen Claims. Die konkrete Bewerbung eines Produktes oder einer Dienstleitung mit z.B. einem Aufruf zum Kauf, ist hingegen nicht erlaubt. Die Mindestvertragslaufzeit für Sponsoring-Vereinbarungen zwischen Sender und Unternehmen beläuft sich üblicherweise auf ein Jahr. Der Vorteil eines Sponsorings liegt in der Nähe zum Programm (Eventuell passt die Rubrik auch zum Produkt) und in der Exklusivität. Zudem besteht in diesem Moment keine Konkurrenz zu anderen Unternehmen oder Produkten wie im Werbeblock.

Kurzum – Werbung gehört zum Programmbereich Werbung, Sponsoring findet im redaktionellen Programmbereich statt.

Wie kalkuliert ein Radiosender die Preise für seine Radiowerbung?

Der Wert einer Werbesekunde bemisst sich letztlich an der Anzahl der Hörer. Hat ein Radiosender ein großes Sendegebiet aber keine Hörer, ist die Werbezeit nichts wert. Somit hat vor allem bei werbefinanzierten Radiosendern die Verbesserung und Reichweitensteigerung des Programms nur ein Ziel – den Marktwert für die Werbesekunde zu erhöhen. Bei der MA (Medienanalyse) und in NRW ergänzend bei der E.M.A (Elektronische Medienanalyse), werden zweimal jährlich die Reichweiten aller relevanten Radiostationen erhoben. Die gewonnenen Daten sind ein Hauptfaktor bei der Kalkulation der Werbezeiten. Sie beinhalten neben der Anzahl der Hörer Angaben zu Alter, Geschlecht, Bildung und Einkommen. Grundsätzlich gilt: Steigt die Reichweite – wird die Werbesekunde teurer. Sinkt die Reichweite – fällt der Preis.

Um Sender preislich zu vergleichen oder auch anderen Medien gegenüber zu stellen, macht es Sinn, den TKP (Tausend-Kontakt-Preis) zu vergleichen. Der TKP sagt aus, wieviel Werbebudget eingesetzt werden muss, um 1000 Menschen (der relevanten Zielgruppe, je nach Definition) zu erreichen.

Aktuelle Preislisten und Reichweiten:

 

Text: topradiospot | Bild: © cirquedesprit – Fotolia.com

Gute Werbung im Radio – der richtige Inhalt für Ihren Radiospot

Gute Werbung im Radio – der richtige Inhalt für Ihren Radiospot

Sie haben bereits den passenden Sender gefunden? Sie haben eine grobe Vorstellung davon, wann Sie Ihren Funkspot schalten möchten? Dann kommt jetzt ein weiterer wichtiger Punkt: Was ist eigentlich der Inhalt Ihrer Kampagne bzw. wie können Sie den Inhalt Ihrer Kampagne gestalten damit Sie (potentielle) Kunden erreichen? Hierbei geht es nicht um die textliche Gestaltung des Spots, sondern vielmehr um das „Fleisch am Knochen“.

Wer seine Kunden ansprechern möchte, sollte sich genau überlegen, was er sagen will.

Die richtigen WorteViele Unternehmen entscheiden sich für Radiowerbung ohne zu wissen, was sie mit ihrem Funkspot konkret bewerben wollen. Aussagen wie, ,,wir wollen unser Unternehmen/Produkt bekannter machen“, oder, „wir möchten denn Abverkauf steigern“, sind gute Argumente sich für Werbung im Radio zu entscheiden, bieten jedoch inhaltliche wenig Substanz.

An diesem Punkt macht es Sinn, sich in die Position potentieller Kunden zu begeben. Warum sollte jemand der Ihren Spot gehört hat, in Ihr Geschäft kommen oder auf Ihre Internetseite gehen? Gibt es einen wirklich reizvollen Grund? Ist es wirklich ein gutes Angebot oder eine tolle Aktion? Machen Sie sich Gedanken darüber, was Ihre Zielgruppe interessiert. Nennen Sie konkrete Angebote unter denen sich Kunden etwas vorstellen können. Bewerben Sie Produkte, die schon eine gewisse Bekanntheit haben und eventuell gut laufen. Überlegen Sie sich eine Aktion, die einen gewissen Reiz hat und dennoch leicht zu erklären ist. Geben Sie Ihren Kunden einen Grund zu reagieren indem Sie das Angebot zeitlich begrenzen. Wenn diese Punkte stehen, haben Sie „Ihre Hausaufgaben gemacht“. Weniger ist hier – wie so oft – mehr. Beschränken Sie sich auf das Wesentliche, bleiben Sie konkret und machen Sie es dem Hörer einfach. Denken Sie daran, dass die meisten Menschen Radio nebenbei hören.

Wenn Sie die genannten Punkte berücksichtigen, haben Sie die inhaltliche Basis für erfolgreiche Werbung im Radio geschaffen – und letztlich auch für alle übrigen Werbeformen.

Anschließend ist es die Aufgabe des Texters die festgelegten Punkte in eine Spotidee und einen finalen Text zu übertragen. In Kombination mit einem guten Werbesprecher und passender Musik erhalten Sie somit den perfekten Radiospot für Ihre Kampagne.

Text: © topradiospot | Bild: © brat82 – Fotolia.com